News

Hier findet Ihr in loser Folge aktuelle Berichte aus den letzten Monaten, Mitteilungen etc.

 

 

Newscolor2

NEWS

Notfellesw

NOTFELLE

Auf dieser Seite stellen wir Hunde vor, die ein neues Zuhause brauchen.
Dies können auch Notfelle anderer Vereine oder von
privat sein.

zur Seite >>

Aufgelesensw

AUFGELESEN

Auf dieser Seite haben wir
Infos und Nachdenkliches zusammengetragen.

zur Seite >>

Archivsw1

ARCHIV

Die Archiv-Seiten beinhalten ältere Beiträge, also frühere News, die von Interesse sein könnten und Einblicke in unsere Arbeit und die Szene vermitteln.

zu den Seiten >>

Kleine Hunde werden oft
als Spielzeug missbraucht

Freiburg, 14. November 2017

Die ursprünglich aus Mexiko stammenden Chihuahuas sind vollwertige Hunde und kein Spielzeug oder Schmusepartner!

Der Anruf kam von der Freiburger Caritas: Die mittellose Halterin der
2-jährigen Chihuahua-Hündin Barbie sei in großer Not. Barbie habe Fieber, hätte Blut im Speichel und Kot und sei apathisch.
Sofort wurde die kleine Hündin in die Kleintierklinik Dr. Frank gebracht, aus der nach aufwendigen Untersuchungen der Befund kam:
Barbie hatte außer einer sehr schlechten Haut eine schwere Entzündung des Magen-Darm-Traktes und eine akute Blasenentzündung. Ihre Krallen sind zu lang und sie leidet unter Dickleibigkeit. Das zu große Herz deute auf einen Zuchtfehler hin.
Die gesundheitlichen Probleme hätte die Halterin zum Großteil selbst zu verantworten. Eine notwendige teure Behandlung wurde von abseits e. V. übernommen.
Um sich ein Bild zu machen, beschlossen Susanne Peschel und Marianne Luge die psychisch kranke Halterin und Barbie zu besuchen.
Im Gespräch erfuhren sie, dass die kleine Hündin täglich gebadet wird und die Halterin ihr Kaba, Kuchen und Erdnussbutter füttert.
Sie erklärte, dass Barbie Hundefutter nicht mag. Mindestens fünfmal am Tag würde sie ihr etwas Leckeres anbieten.

BarbieleinChihuahua-Hündin Barbie

Susanne und Marianne waren schlichtweg entsetzt, reagierten aber besonnen. Sie erklärten den Ernst der Lage für die Hündin und machten folgende Auflagen: Barbie bekommt ab jetzt morgens und abends eine Mischung aus hochwertigem Nass- und Trockenfutter mit ein wenig Wasser. Die arbeitslose Halterin muss mit Barbie 3 mal am Tag je 30 Minuten spazieren gehen und darf sie nicht mehr baden. Zur Überprüfung wurde von uns ein Kontrolltermin in 4 Wochen angesetzt. Die Freiburger Veterinär-behörde ist informiert.

 

 

Still not time to say goodbye

Freiburg, 20. Oktober 2017

Als uns der wohnsitzlose Engländer Terry letzten Freitag wegen seines Rottweiler/Schäfer-Mischlingsrüden Garlic anrief und uns um Hilfe bat,
war das abseits-Team in großer Sorge, denn dieser Hund wird von uns allen geliebt. Auch sein Halter Terry wird von uns geschätzt. Da Garlic schon
20 Jahre alt ist, war die Wahrscheinlichkeit groß, dass der Abschied nahte.
Unsere Team-Kollegin Christine Ruda fuhr sofort los und brachte Terry und Garlic in die Kleintierklinik Dr. Frank.
Die behandelnde Tierärztin Frau Dr. Hocke konnte Terry und uns nach
der Untersuchung beruhigen: Garlic hat das geriatrische Vestibularsyndrom d.h. Gleichgewichtsstörungen mit Nahrungsverweigerung und Erbrechen. Um seine Kreislauf- und Durchblutungssituation zu verbessern, wurde eine dreitägige Infusionstherapie durchgeführt.

GarlicillPatient Garlic (Foto: Kleintierklinik Frank) und mit Terry unterwegs

Als Terry seinen Garlic am Montag abholen durfte, war dieser noch etwas wackelig, aber stabil. Er freute sich, sein geliebtes Herrchen wieder zu sehen. Terry verabreicht ihm jetzt regelmäßig ein Medikament gegen Durchblutungsstörungen.
Hoffentlich können die beiden noch eine Weile zusammen bleiben. Noch nie haben wir eine so harmonische, aggressionsfreie Beziehung zwischen Halter und Hund gesehen! Das gibt dem abseits-Team gute Gefühle!

 

 

Tina und Maci van Knödel:
ein eingeschworenes Team in Not

Freiburg, 15. Oktober 2017

Tina fand den 17 Tage alten Kangal-Schäfermischlingsrüden Maci bei einem heroinabhängigen Wohnsitzlosen auf der Reeperbahn in Hamburg.
Sie nahm ihn mit, denn er war in einem schlechten Zustand und hätte ohne sie nicht überlebt. Liebevoll zog sie Maci mit der Flasche auf.
Jetzt, nach einem Jahr, machen sich die Folgen der vormals schlechten Haltung bemerkbar.
Maci hatte eine Ellbogengelenkdysplasie rechts. Dr. Matthias Frank führte deswegen in einer Operation erfolgreich eine arthroskopische Entfernung durch. Er wies Tina darauf hin, dass Maci mit zunehmendem Alter eine Arthrose entwickeln wird. Deswegen stellt Tina jetzt einen Ernährungsplan auf, um dieser Entwicklung entgegen zu wirken.
Als erstes hat sie EUR 80,00 zusammengeschnurrt, um ein wirksames, aber auch teures Grünlippmuschel-Präparat für die Gelenke zu besorgen.
Da Maci rassentypisch auch Probleme mit anderen Rüden entwickelt, beschloss abseite e. V. im Einvernehmen mit Tina, ihn frühzeitig kastrieren zu lassen. Auch diese Operation erfolgte in der Kleintierklinik Dr. Frank.

KnoedelTina und Maci van Knödel (Foto: Kleintierklinik Frank)

Wieder einmal entstanden erhebliche Kosten für abseits e. V.
Wichtig ist für uns vor allem, dass Maci jetzt wieder schmerzfrei leben kann. Mit einem Jahr hat er das Leben noch vor sich. Sein Start war schon schlimm genug . . .

 

 

Große Trauer
um die 7-jährige Straßenhündin Toffee

Freiburg, 21. September 2017

Ihre letzten drei Lebenswochen verbrachte die Bordercollie-Mischlingshündin Toffee im Luge-Rudel in Dittishausen. Vorher führte sie zusammen mit ihrem Chef Julius ein anstrengendes Leben auf der Straße.

Die Diagnose Lymphdrüsenkrebs und Metastasen in der Lunge war sowohl für Julius als auch für unser Team von abseits e. V. ein Schock. Toffee war eine so agile und selbständige Hündin, gewitzt und intelligent.

Weil der Stress auf der Straße für die schwer kranke Hündin zu groß war, entschied sich Julius, Toffee in die Hände von Marianne und Tom Luge zu geben. Voller Hoffnung starteten wir eine Therapie, machten regelmäßig einen Bluttest und mussten dann leider feststellen, dass Toffee keine Chance mehr auf Heilung hatte. Das Blutbild war schlecht und auch die Bauchspeicheldrüse entzündet.
Die ersten zwei Wochen allerdings war Toffee noch voller Elan, ging als Rudelführerin mit dem Luge-Rudel auf lange Waldspaziergänge und hatte einen gesunden Appetit. In der dritten Woche allerdings wurde ihre Atmung immer schlechter, sie schlief mehr, lief langsamer und an ihrem letzten Lebenstag verweigerte sie die Nahrung. Da wussten wir, dass es zu Ende geht und nahmen unter Tränen Abschied von dieser wunderbaren Hündin.

ToffeeLugerudelToffee (Erste v. rechts) mit dem Luge-Rudel, Julius und Marianne

In der Tierarztpraxis Bovisio/Schmid in Titisee-Neustadt wurde Toffee schmerzfrei erlöst. Leider konnte Julius nicht dabei sein, weil wir wegen akuter Verschlechterung des Allgemeinzustands sofort handeln mussten. Aber Tom stand Toffee zur Seite und half ihr liebevoll über den Regenbogen.

Schade, dass Du nicht länger bleiben konntest, Toffee. Wir vermissen Dich sehr!

 

 

4-jährige Kira
durch Glasscherben in der Dreisam fast verblutet

Freiburg, 5. August 2017

Jedes Jahr verletzen sich Hunde an den Flaschen, die Menschen achtlos in die Dreisam werfen.
Im Falle der Straßenhündin Kira war es besonders schlimm. Die Scherbe war groß und traf eine Arterie an der linken Hinterpfote, aus der es heftig blutete. Es war Samstag Nachmittag und die meisten Tierarztpraxen hatten bereits geschlossen.
Der wohnsitzlose Tim reagierte sofort und rief abseits e. V. an. Sein ungari-scher Freund Chris, der Halter von Kira, hätte es alleine nicht geschafft, denn er ist nicht ortskundig und spricht kein Deutsch.
abseits e. V. gab die Anweisung, sofort zur nächsten Apotheke zu eilen und einen Druckverband anzulegen, um die Blutung zu stoppen.

KiraChrisKira und Halter Chris

Danach brachten Tim und Chris die Hündin in die Kleintierklinik Dr. Frank. Dort wurde die Wunde genäht und versorgt. Jetzt muss Chris dreimal in der Woche den Verband wechseln lassen. Kira hat inzwischen einen kleinen Schuh angepasst bekommen. Sie ist ziemlich unzufrieden, weil sie nicht viel laufen darf.
Hoffentlich kann sich die sportliche Hündin bald wieder austoben, denn sie liebt ausgedehnte Spaziergänge.

 

 

Schon wieder eine Straßenhündin
an Krebs erkrankt

Freiburg, 21. Juli 2017

Gestern kam aus der Kleintierklinik nach der Untersuchung die traurige Nachricht, dass bei der lieben 7-jährige Obdachlosenhündin Toffee Metastasen in der Milz und im Brustkorb gefunden wurden. Vor vier Jahren verstarb ihre Mutter Whisky mit 11 Jahren für uns alle überraschend an Krebs. Julius, der Halter, den wir Rolling Stone nennen, ist sehr sehr traurig.

Nach Rücksprache mit der Kleintierklinik Dr. Frank werden wir versuchen, Toffee, die noch recht munter ist, durch eine gezielte Therapie zu helfen. Dadurch kann sie, wenn wir Glück haben, noch mindestens ein Jahr mit Julius zusammen bleiben.

ToffeekrankPatientin Toffee stationär am Tropf (Foto: Kleintierklinik Frank)

 

 

Klaus und sein Beauceron Tom in Not

Freiburg, 13. Juli 2017

Müde und traurig rief uns der wohnsitzlose Klaus am Samstag an und bat um Hilfe. Sein 12-jähriger Beauceron Tom hätte Krampfanfälle in den Hinterläufen, die große Schmerzen verursachten. Ein Tierarzt verschrieb Schmerzmittel, die nicht halfen.
abseits e. V. erkannte. dass es sich um einen Notfall handelt und schickte die beiden sofort in die Kleintierklinik Dr. Frank. Die behandelnde Tierärztin stellte eine orangengroße Zyste an der vergrößerten Prostata fest, die auf die Blase und die Nerven drückt.

Tom1Patient Tom vor OP (Foto: Kleintierklinik Frank)

Die heute durchgeführte aufwändige Operation war unumgänglich.
Tom wurde ein Hoden aus dem Bauchraum entfernt und die große Zyste,
die ihm solche Schmerzen verursachte, entfernt.
Klaus wird bis zur vollständigen Gesundung von Tom in die Wohnung eines Freundes ziehen und die Nachsorge übernehmen. Tom ist sein Lebensinhalt und er wird sich fürsorglich um ihn kümmern.

TomDank 

 

Ehrenamtlich für abseits e. V. im Einsatz:
Hundetrainer Thomas Kern

Freiburg, 26. Juni 2017

Schon seit Gründung unseres Vereins im Jahr 2008 ist die Hundeschule von Thomas Kern in Emmendingen an unserer Seite. Wohnsitzlose Halter haben dort trainiert, um mit ihren Vierbeinern besser klar zu kommen.
Jetzt wandte sich Ceren an uns. Sie lebt auf dem Campingplatz als Dauer-camperin mit ihrem 5-jährigen Broholmer-Rüden Cuma. Dieser ist seit Welpenalter ihr Lebenspartner.

ThomasCerenv. l. n. r.: Cuma, Ceren und Thomas Kern

Da Ceren nicht mehr von Harz IV abhängig sein will, sucht sie nun eine Arbeit. Sie hat den Führerschein gemacht und kann auch sonst gut anpacken. Leider kann Cuma, den sie über alles liebt, nicht alleine bleiben, denn die beiden sind immer zusammen. Jetzt muss der Rüde, der klagend bellt, wenn Ceren nicht da ist, lernen, mindestens 4 Stunden ohne sie auszuhalten.
Thomas Kern und Ceren trafen sich am Montag zum ersten Training auf dem Platz und hatten sofort einen guten Kontakt, was sehr wichtig ist.
Ceren hörte aufmerksam zu und wir sind sicher, dass es klappen wird!

 

 

So ein Pechvogel: unser Obelix

Freiburg, 20. Juni 2017

Manu und Obelix traf ich bis vor einem Jahr immer in der Freiburger Innenstadt am Schwarzwaldcity. Auf einmal waren beide verschwunden.
Wie sich heraus stellte, wurde Manu sehr krank und gab seinem Freund Mirko Obelix in Pflege. Gott sei Dank überlebte Manu. Ich traf ihn vor zwei Wochen und er erzählte mir von seiner neuen, schwierigen Lebenssituation. Momentan ist er noch schwach und deswegen bleibt Obelix bei Mirko, der ihn gut betreut.
Am Freitag, 16. Juni, rief mich Mirko an, er sei mit Obelix in der Tierklinik in Landwasser, da der Hütehundmischling durch die Attacke eines großen Rottweiler-Schäferrüden verletzt wurde. Beim Bouleplatz im Stühlinger warf dieser Hund Obelix einfach um und drückte ihn so zu Boden, dass dessen Bein brach.
Morgen kann Mirko Obelix aus der Tierklinik wieder abholen. Die OP ist gut verlaufen, da es ein glatter Bruch war.

ObelixkrankObelix (Foto: Tierklinik Landwasser)

Leider haben weder Mirko noch Manu das nötige Geld, die anfallenden Tierarztkosten auf einen Schlag zu bezahlen. Beide leben von Harz IV und können keine EUR 900,00 aufbringen. Eine Ratenzahlung ist in der Tierklinik nicht möglich.
Deswegen hilft abseits e. V., obwohl wir momentan finanziell nicht so gut dastehen. Manu hat versprochen, uns jeden Monat so viel Geld zu überweisen, wie er aufbringen kann. Und das wird er auch machen!

 

 

Traurig: Pluto wurde attackiert

Freiburg, 3. Juni 2017

Der 11-jährige Labrador Pluto des Obdachlosen Attila ist ein friedlicher Geselle. Er hat starke Arthrose, vor allem in den Kniegelenken. Abseits e. V. sorgt dafür, dass er regelmäßig eine Schmerztherapie bekommt.
Jetzt wurde Pluto im Freiburger Stadtgarten von dem großen Rüden eines Passanten angefallen. Der Hund verletzte ihn am Rücken.
Attila stand unter Schock, als er uns anrief, denn er verstand nicht, wieso der Halter des Hundes nicht auf die Beißattacke reagierte und sich dann auch noch aggressiv verhielt, obwohl Pluto blutend im Gras lag.

PlutokrankPechvogel Pluto (Foto: Kleintierpraxis in der Wiehre)

Wir konnten Attila beruhigen und dazu bringen, sofort in die Tierarztpraxis
in der Wiehre zu gehen. Dort wurde die Bisswunde behandelt, inzwischen geht es Pluto wieder besser.
Es stimmt abseits e.V. traurig, wie wenig Empathie der Halter des aggressiven Hundes gegenüber diesem alten, kranken Hund hatte und dass er keine Verantwortung für den grundlosen Angriff seines Rüden übernahm.
Auch die Polizei half Attila nicht.

 

 

Hilfe von abseits e. V.
für Straßen-Urgestein Rocky

Freiburg, 10. Mai 2017

Er hatte große Schmerzen, der 10-jähriger Rocky, denn eine Perinealhernie bereitet dem Hund beim Kot absetzen enorme Probleme.
Eine Perinealhernie (Dammbruch) ist ein Vorfall von Baucheingeweiden durch die Körperwand – in der Medizin als Bruch oder Hernie bezeichnet – im Bereich des Damms.
Bei Hunden kommt sie häufig vor und tritt vor allem bei unkastrierten älteren Rüden auf.

RockyOP1Rocky - vorbereitet zur OP (Foto: Nadine Rausch)

Deswegen haben Nadine, Benjamin und wir von abseits e. V. uns in der Kleintierklinik Dr. Frank für die Behebung des Dammbruches und die Kastration entschieden.
Die Operation lief ohne Probleme ab und wir atmeten erleichtert auf, als die Nachricht aus der Kleintierklinik kam.
Obwohl Rocky auf der Straße lebt, hat abseits e. V. um die Nachsorge keine Angst, denn Nadine kümmert sich fachgerecht um ihn und hat ihre Augen überall. Auch Benjamin, der viel Erfahrung in der Hundehaltung hat, passt auf Rocky auf.
Jetzt kann dieser stolze Rüde sich wieder normal lösen und hat sicher noch ein paar schöne Jahre, zusammen mit seinen beiden Hunde-Damen Mozzarella und Keks.

RockyHeld2Rocky - Der Held!

 

 

Kein guter Tag für den Labrador-Mix Diego
und seine obdachlose Halterin Sarah

Freiburg, 29. März 2017

Als sich die beiden in der Freiburger Innenstadt aufhielten, geschah es ganz plötzlich:
Ohne dass Sarah es gleich bemerkte, fixierte Diego im Vorbeilaufen eine läufige Hündin, neben dieser lag der dazugehörige Rüde . . . Diego rannte dorthin und sofort krachte es zwischen den beiden rivalisierenden Hunden.
Resultat: Diego wurde am linken Ohr schwer verletzt, er hat einen riesigen Schlitz und da wichtige Blutgefäße betroffen waren, verlor er viel Blut.
In der Kleintierklinik Dr. Frank wurde gleich die Erstversorgung sichergestellt - Diego wird am Samstag, 1. April, unter Narkose operiert (Es ist leider kein Aprilscherz!).

DiegoOhr 

Diesen Monat gab es für abseits e. V. die „Schwarze Serie“:
Wir haben nur teure Notfälle und der Kassenbestand ist arg strapaziert.

Über finanzielle Hilfe würden wir uns freuen!

 

 

Adieu Ellinor

Freiburg, 6. Februar 2017

Wir trauern um unser Gründungsmitglied Ellinor Gräfin von Rohde.
Sie war ein bemerkenswerter Mensch und eine große Tierfreundin.
All die Jahre stand sie unserem Verein abseits e. V. treu zur Seite.
Ellinor war eine bekannte Schauspielerin und Malerin und hatte für die Sorgen der Menschen auf der Straße und ihre Hunde viel Verständnis und Mitgefühl.
Am 20. Januar 2017 verstarb sie im Alter von 95 Jahren. Ellinor hinterlässt eine große Lücke und wir werden sie nie vergessen!

Graefin1 

„Abschied“ von Heinz-Rudolf Kunze:

Jeder Sonnenuntergang färbt die Erde rot
Wir sitzen vor dem Wasserfall im selben lecken Boot
Viele, die Du gern hast, müssen vor Dir gehn
Wenn Du wirklich trauern kannst, bleiben sie bestehn
Wenn ich Euch mal loslass, dann nicht von ungefähr
Abschied muss man üben, sonst fällt er viel zu schwer

Sterben ist die Brücke, deren Weite keiner kennt
Geh hinaus ins Licht, Ellinor, das nur wer hier bleibt dunkel nennt
Alles, was uns trösten kann, ist die Erinnerung
Jeder steht dem Schluss gleich nah, egal ob alt, ob jung
Wenn ich Euch mal loslaß, dann nicht von ungefähr
Abschied muss man üben, sonst fällt er viel zu schwer

 

 

Wer macht denn sowas?

Freiburg, 19. Dezember 2016

Am 19. 12. 2016 kam abends ein Notruf aus der Kleintierklinik Dr. Frank. Frau Dr. Schmid fragte uns, ob abseits e. V. die medizinische Behandlung des 7-jährigen Schäfer-Briard-Mischlings Charly übernehmen könne.
Seine Besitzerin hätte leider nicht die finanziellen Mittel.
Es stellte sich heraus, dass der verträgliche Rüde von einem fremden Hundehalter aus nichtigem Anlass, nach einem Wortwechsel mit Charlys Frauchen, kurz zuvor in Tötungsabsicht am Hals schwer durch Messerstiche verletzt wurde.
Charly hatte großes Glück, denn die Stichwunde war tief und direkt neben der Halsschlagader. In einer aufwendigen Operation wurde die Wunde versorgt, genäht und Charly stationär aufgenommen.
Jetzt ist er überm Berg.

Charly1 

Das wäre ohne die modernen Möglichkeiten in der Kleintierklinik Dr. Frank und die professionelle Arbeit von Frau Dr. Schmid nicht möglich gewesen.
Eine Freundin der Besitzerin wusste, dass abseits e. V. in schwierigen Fällen die Obdachlosen und ihre Hunde zur Behandlung in diese Klinik gibt.
Also eilte sie mit dem schwer verletzten Hund und seinem Frauchen dorthin. Sie erreichten ihr Ziel um 20.00 Uhr und Charly wurde sofort operiert.

Er ist ein richtig lieber Kerl und wir sind alle froh, dass er nicht sterben musste.
Wir bleiben auch im Jahr 2017 unserem Motto treu: abseits e. V. hilft, wo keiner hilft! Wir sind finanziell nicht auf Rosen gebettet, finden aber immer einen Weg!