News

Hier findet Ihr in loser Folge aktuelle Berichte aus den letzten Monaten, Mitteilungen etc.

 

 

Newscolor2

NEWS

Notfellesw

NOTFELLE

Auf dieser Seite stellen wir Hunde vor, die ein neues Zuhause brauchen.
Dies können auch Notfelle anderer Vereine oder von
privat sein.

zur Seite >>

Aufgelesensw

AUFGELESEN

Auf dieser Seite haben wir
Infos und Nachdenkliches zusammengetragen.

zur Seite >>

Archivsw1

ARCHIV

Die Archiv-Seiten beinhalten ältere Beiträge, also frühere News, die von Interesse sein könnten und Einblicke in unsere Arbeit und die Szene vermitteln.

zu den Seiten >>

So jung und schon so viel Stress!

Freiburg, 15. Januar 2019

Die vier Monate alte Malinois-Mischlingshündin Shan ist eine quirlige Welpe. Zusammen mit den Geschwistern wächst sie bei ihrem wohnungslosen Halter Martin im Wald auf und ist schon gut sozialisiert, gesund und munter.
Jetzt hatte Shan einfach Pech. Beim Spiel mit einem erwachsenen Rüden zog sie sich eine komplizierte Fraktur des linken Ellenbogens zu. In seiner Not rief Martin abseits e. V. an und bat uns um Unterstützung.
Es half nur ein stationärer Aufenthalt in der Kleintierklinik Dr. Frank, die notwendige Operation des linken Ellenbogens wurde durch Frau Dr. Hocke und Herrn Dr. Frank erfolgreich durchgeführt.

ShanShan (Foto: Kleintierklinik Frank)

Inzwischen ist Shan, der es schon wieder richtig gut geht, auf einem qualifizierten Pflegeplatz mit Haus und Garten und wird nächste Woche in Absprache mit Martin in das Freiburger Tierheim zur Vermittlung gebracht. Wir sind sicher, dass diese prima Hündin schon bald ein gutes Zuhause finden wird.

 

 

Charitybaum-Aktion von Fressnapf
für die Hunde der Wohnungslosen in Freiburg

Freiburg, 21. Dezember 2018

Auch dieses Jahr waren die Menschen, die für ihre geliebten Haustiere im Fressnapf nur das Beste kaufen, wieder richtig großzügig, als sie die Bilder unserer Straßenhunde am Charitybaum begutachteten.
Der 13-jährige Rocky, der altersgemäß an Arthrose leidet, bekam sogar ein bequemes XXL-Schlafkissen. Biggis Sarah, die mit ihrem kurzem Fell im Winter immer friert, spendete ein Kunde ein warmes Wintermäntelchen, sogar mit Kapuze.
Der Winter ist für die Wohnungslosen und ihre tapferen Hunde die schwierigste Jahreszeit und es ist traurig, dass in Deutschland von amtlicher Seite immer noch nicht genügend getan wird, damit Menschen mit ihren Hunden wenigstens bei Minusgraden vorübergehend ein warmes Plätzchen zugewiesen bekommen. Im Gegenteil, diese Menschen werden aus Nischen, die ihnen einigermaßen Schutz bieten, nachts noch vertrieben.

Charitybaum1218 

Für das Neue Jahr 2019 wünscht sich Abseits e. V., dass die Menschen sich besinnen, die Gier nach immer mehr aufhört und wir alle mehr Empathie für unsere Mitmenschen und die Umwelt entwickeln. Es ist sinnvoll, wach zu bleiben und die Realität zu erkennen! Wir sind alle aufeinander angewiesen!

Abseits e. V. dankt dem Filialleiter Waldzus und seinem Team für diese schöne Initiative!

 

 

GlueckHunde

Glückliche Freiburger Straßenhunde

 

 

Traurige Nachricht
von unserer Straßenhündin Keks

Freiburg, 18. Mai 2018

Die 4-jährige Jack-Russell-Mischlingshündin Keks ist überraschend an Krebs erkrankt. In der Kleintierklinik Dr. Frank wurde ein Mammatumor festgestellt, der dringend operiert werden muss. Um die Verbreitung des Geschwürs zu verhindern, muss Keks auch kastriert werden.

Nadine, ihre fürsorgliche Halterin, hat diese temperamentvolle, intelligente Hündin mit einem halben Jahr aus schlechten Verhältnissen gerettet und sie hinterher mit viel Liebe und Geduld gesund gepflegt und erzogen.

KeksKlinikNadine und Keks (Foto: Kleintierklinik Frank)

Unsere langjährige Abseits-Sponsorin Tatjana Rauschert hat sich bereit erklärt, die hohen Kosten zu übernehmen. Dafür danken wir ihr herzlich!

 

 

So sieht artgerechte Hundehaltung aus:
Joker und Cherie

Freiburg, 25. April 2018

Seit fast 9 Jahren sind Joker und die AM-Staffordshirehündin Cherie unzertrennlich. Als ich sie am Freitag traf, war ich begeistert von beider Kondition. Das Geheimnis: viel Laufen in der Natur, gesunde Ernährung und innere Ruhe! Das Beste, was einem Hund passieren kann.

Dabei waren Cheries erste zwei Lebensjahre der reinste Horror. Sie war zusammen mit ihrer Schwester bei einem Gewalttäter, der zu einer langjährigen Haftstrafe verurteilt wurde. Er übergab die beiden Hündinnen einem Kollegen, der ihnen dann aber bald in der leerstehenden Wohnung ein dickes Klebeband auf die Schnauzen klebte, damit sie weder bellen noch trinken noch fressen konnten. Er wollte, dass sie sterben.

JokerCherieJoker mit Cherie (Foto: Kleintierklinik Frank)

Als abseits e. V., befreundete Tierschützer und der Hausmeister die Wohnung aufschlossen, bot sich ein erschreckendes Bild. Cheries Schwester lag tot auf dem Boden. Cherie war abgemagert, atmete aber noch. Gott sei Dank konnte sie in der Tierklinik gerettet werden.

Cherie hat jetzt zwar eine gespaltene Zunge, weil sie versuchte, das Klebe-band loszuwerden, aber ansonsten ist sie mit ihren 11 Jahren richtig fit.
Die Entscheidung, Joker die Hündin anzuvertrauen, fiel uns nicht schwer.
Joker ist eine richtiger Hundemensch und hatte anfangs eine enorme Geduld aufzubringen, um Cheries Vertrauen aufzubauen. Den Wesenstest meisterten sie mit Bravour.

In all den Jahren hat sich Joker nie an uns gewandt. Jetzt war eine aufwendige Zahnsanierung fällig und abseits e. V. übernahm gerne die Kosten. Da ihre Leberwerte nicht gut sind, wird auch das noch untersucht. Das sind wir Cherie und Joker schuldig, denn sie sollen noch viel Zeit mit einander verbringen. Abseits e. V. wünscht den beiden Glück!

 

 

Adieu, liebe Mozzarella

Freiburg, 12. März 2018

Komm ich heut’ nicht, komm ich morgen! Das war das Motto der 12-jährige Straßenhündin Mozzarella.
Ihr Herrchen Benjamin holte dieses Freiburger Urgestein als Welpe aus der Wagenburg im Eselswinkel und bot ihr seitdem zusammen mit ihrem Lebenspartner Rocky ein freies und unbeschwertes Leben.
Benjamin ist ein ruhiger und freundlicher Hundehalter und entsprechend selbstbewusst war Mozzarella. Sie liebte es, morgens auf Platte mit Rocky und Keks, der Hündin von Benjamins Freundin Nadine, herumzutollen und konnte dabei richtig aufdrehen. Sie war eine liebenswerte und coole Hündin und öffnete die Herzen der Menschen. Nie war sie von ihrem Rudel getrennt und musste auch nie das Gefühl der Einsamkeit kennen lernen.
. . . Ein erfülltes Hundeleben!

MozzarellaadieuMozzarella (Foto: Nadine Rausch)

abseits e. V. hilft Benjamin und Nadine bei der tiermedizinischen Versorgung, wenn sie es nicht alleine schaffen.
Als am Montag der Anruf kam, dass Mozzarella nicht mehr aufstehen kann, war uns klar, dass schnell gehandelt werden muss.
In der Tierklinik Dr. Frank stellte Frau Dr. Hocke einen Milztumor und Metastasen in der Lunge fest: Es floss schon Blut in den Bauchraum, was unser Fünkchen Hoffnung erlöschen ließ.
Schmerzfrei und mit ihren Menschen und der Hündin Keks an ihrer Seite wurde diese feine Hündin eingeschläfert.
Unsere Herzen sind voller Trauer. Gerne hätten wir Mozzarella noch ein paar Jahre bei uns gehabt! Sie war ein Sonnenschein!

 

 

Der kalte Winter:
eine schwere Zeit für die Freiburger Wohnsitzlosen

Freiburg, Februar 2018

Besonders hart traf es Terry und seinen 20-jährigen Hund Garlic.
Durch die extreme Kälte bekam Terry eine schwere Grippe und Garlic einen Schwächeanfall. Da Garlic starke Gelenkschmerzen hatte, verweigerte er die Nahrungsaufnahme.
abseits e. V. eilte zu Hilfe und brachte den geschwächten Hund zusammen mit Terry in die Kleintierklinik Dr. Frank. Dort bekam er ein Schmerzmittel gespritzt. Die nächsten Tage muss Terry ihm Magenschoner und Metacam verabreichen. abseits e. V. nahm noch hochpreisiges Nassfutter aus der Klinik mit, wovon Garlic später auf der Platte drei Dosen mit zunehmendem Appetit fraß. Dass war für uns alle eine große Erleichterung.
Hoffentlich können Terry und Garlic noch eine Weile zusammen bleiben, denn die Liebe zwischen den beiden ist groß.

GarlicSchewach 

Danken möchten wir dem Team von Manuela Ortlieb.
Sie liefen in der frostigen Zeit alle Platten ab und versorgten die meist jugendlichen Wohnsitzlosen mit wärmender Kartoffelsuppe und Decken. Wieder waren es wie so oft ehrenamtliche Helfer, die sich um die Ärmsten der Armen kümmerten. Auf Dauer kann das keine Lösung sein. Die Städte und Gemeinden müssen sich stärker engagieren.

WinterHart 

Unser lieber Garlic hat uns am Freitag, 23. März, nach einem erfüllten Leben im Alter von 21 Jahren verlassen. Wir trauern um diesen feinen Rüden.

 

 

Große Reportage:
„Projekte für obdachlose Menschen und ihre Hunde“

Freiburg, März 2018

Einen Hund in der Stadt zu halten, stellt Besitzer oft vor ganz andere Herausforderungen als Hundehalter auf dem Land. „CITY DOG“ – das Magazin für die Hundemetropolen Hamburg-München-Berlin gibt dazu jede Menge Tipps.

 

TitelCityDog 

Johanna Badorrek hat für das Magazin CITY DOG eine gut recherchierte sechsseitige Reportage unter dem Titel „Projekte für obdachlose Menschen und ihre Hunde“ erstellt, die wir den Besuchern unserer Homepage gerne zur Lektüre empfehlen.
Um die ganze Reportage im PDF-Format zu lesen, braucht Ihr nur in das Vorschau-Bild zu klicken.

 

HHS1015

 

 

Manu und seine 12-jährige Hündin Erbse

Freiburg, 8. Dezember. 2017

Im Winter ist das Leben auf der Straße besonders hart. Manu und Erbse leben im Wald im Zelt und wir alle können uns vorstellen, welchen Strapazen sie zusammen mit den anderen Wohnsitzlosen momentan ausgesetzt sind.

Gestern rief Manu abseits e. V. an. Er war sehr in Sorge, weil Erbse nicht mehr aufstehen konnte. Diese Hündin ist sein Leben und ihr Tod wäre schlimm für ihn.
Wir baten Manu, schnellstmöglich jemanden zu finden, der die beiden in die Tierklinik Frank bringen konnte, denn wir ahnten, dass die Lage für Erbse ernst war. Mit einem Freund, der auch im Wald lebt, trug er die kranke Hündin in die Stadt. Gott sei Dank fanden die beiden in ihrer Verzweiflung jemanden, der sie mit seinem Auto in die Tierklinik Frank brachte.
Das war Glück!
Nach eingehender Untersuchung durch Dr. Frank ergab sich eine sehr ernste, aber trotzdem erleichternde Diagnose: Wegen der Kälte und Nässe waren Erbses altersbedingte Hüftschmerzen so stark, dass sie nicht mehr aufstehen konnte. Sie bekommt jetzt eine Schmerztherapie mit Magenschoner. Der Verdacht eines Schlaganfalls bestätigte sich nicht.

Erbse ist eine tapfere Hündin. Wir wünschen ihr und Manu, der momentan auch unter der Kälte leidet, alles Gute und hoffen, dass die beiden ein warmes Plätzchen finden, bis das Wetter wieder besser wird, denn sonst kann sich die Hüfte nicht erholen.

ManuErbseManu mit seiner geliebten Erbse (Foto: Kleintierklinik Frank)

 

 

Tina und Maci van Knödel:
ein eingeschworenes Team in Not

Freiburg, 15. Oktober 2017

Tina fand den 17 Tage alten Kangal-Schäfermischlingsrüden Maci bei einem heroinabhängigen Wohnsitzlosen auf der Reeperbahn in Hamburg.
Sie nahm ihn mit, denn er war in einem schlechten Zustand und hätte ohne sie nicht überlebt. Liebevoll zog sie Maci mit der Flasche auf.
Jetzt, nach einem Jahr, machen sich die Folgen der vormals schlechten Haltung bemerkbar.
Maci hatte eine Ellbogengelenkdysplasie rechts. Dr. Matthias Frank führte deswegen in einer Operation erfolgreich eine arthroskopische Entfernung durch. Er wies Tina darauf hin, dass Maci mit zunehmendem Alter eine Arthrose entwickeln wird. Deswegen stellt Tina jetzt einen Ernährungsplan auf, um dieser Entwicklung entgegen zu wirken.
Als erstes hat sie EUR 80,00 zusammengeschnurrt, um ein wirksames, aber auch teures Grünlippmuschel-Präparat für die Gelenke zu besorgen.
Da Maci rassentypisch auch Probleme mit anderen Rüden entwickelt, beschloss abseite e. V. im Einvernehmen mit Tina, ihn frühzeitig kastrieren zu lassen. Auch diese Operation erfolgte in der Kleintierklinik Dr. Frank.

KnoedelTina und Maci van Knödel (Foto: Kleintierklinik Frank)

Wieder einmal entstanden erhebliche Kosten für abseits e. V.
Wichtig ist für uns vor allem, dass Maci jetzt wieder schmerzfrei leben kann. Mit einem Jahr hat er das Leben noch vor sich. Sein Start war schon schlimm genug . . .

 

 

Klaus und sein Beauceron Tom in Not

Freiburg, 13. Juli 2017

Müde und traurig rief uns der wohnsitzlose Klaus am Samstag an und bat um Hilfe. Sein 12-jähriger Beauceron Tom hätte Krampfanfälle in den Hinterläufen, die große Schmerzen verursachten. Ein Tierarzt verschrieb Schmerzmittel, die nicht halfen.
abseits e. V. erkannte. dass es sich um einen Notfall handelt und schickte die beiden sofort in die Kleintierklinik Dr. Frank. Die behandelnde Tierärztin stellte eine orangengroße Zyste an der vergrößerten Prostata fest, die auf die Blase und die Nerven drückt.

Tom1Patient Tom vor OP (Foto: Kleintierklinik Frank)

Die heute durchgeführte aufwändige Operation war unumgänglich.
Tom wurde ein Hoden aus dem Bauchraum entfernt und die große Zyste,
die ihm solche Schmerzen verursachte, entfernt.
Klaus wird bis zur vollständigen Gesundung von Tom in die Wohnung eines Freundes ziehen und die Nachsorge übernehmen. Tom ist sein Lebensinhalt und er wird sich fürsorglich um ihn kümmern.

TomDank 

 

Ehrenamtlich für abseits e. V. im Einsatz:
Hundetrainer Thomas Kern

Freiburg, 26. Juni 2017

Schon seit Gründung unseres Vereins im Jahr 2008 ist die Hundeschule von Thomas Kern in Emmendingen an unserer Seite. Wohnsitzlose Halter haben dort trainiert, um mit ihren Vierbeinern besser klar zu kommen.
Jetzt wandte sich Ceren an uns. Sie lebt auf dem Campingplatz als Dauer-camperin mit ihrem 5-jährigen Broholmer-Rüden Cuma. Dieser ist seit Welpenalter ihr Lebenspartner.

ThomasCerenv. l. n. r.: Cuma, Ceren und Thomas Kern

Da Ceren nicht mehr von Harz IV abhängig sein will, sucht sie nun eine Arbeit. Sie hat den Führerschein gemacht und kann auch sonst gut anpacken. Leider kann Cuma, den sie über alles liebt, nicht alleine bleiben, denn die beiden sind immer zusammen. Jetzt muss der Rüde, der klagend bellt, wenn Ceren nicht da ist, lernen, mindestens 4 Stunden ohne sie auszuhalten.
Thomas Kern und Ceren trafen sich am Montag zum ersten Training auf dem Platz und hatten sofort einen guten Kontakt, was sehr wichtig ist.
Ceren hörte aufmerksam zu und wir sind sicher, dass es klappen wird!

 

 

So ein Pechvogel: unser Obelix

Freiburg, 20. Juni 2017

Manu und Obelix traf ich bis vor einem Jahr immer in der Freiburger Innenstadt am Schwarzwaldcity. Auf einmal waren beide verschwunden.
Wie sich heraus stellte, wurde Manu sehr krank und gab seinem Freund Mirko Obelix in Pflege. Gott sei Dank überlebte Manu. Ich traf ihn vor zwei Wochen und er erzählte mir von seiner neuen, schwierigen Lebenssituation. Momentan ist er noch schwach und deswegen bleibt Obelix bei Mirko, der ihn gut betreut.
Am Freitag, 16. Juni, rief mich Mirko an, er sei mit Obelix in der Tierklinik in Landwasser, da der Hütehundmischling durch die Attacke eines großen Rottweiler-Schäferrüden verletzt wurde. Beim Bouleplatz im Stühlinger warf dieser Hund Obelix einfach um und drückte ihn so zu Boden, dass dessen Bein brach.
Morgen kann Mirko Obelix aus der Tierklinik wieder abholen. Die OP ist gut verlaufen, da es ein glatter Bruch war.

ObelixkrankObelix (Foto: Tierklinik Landwasser)

Leider haben weder Mirko noch Manu das nötige Geld, die anfallenden Tierarztkosten auf einen Schlag zu bezahlen. Beide leben von Harz IV und können keine EUR 900,00 aufbringen. Eine Ratenzahlung ist in der Tierklinik nicht möglich.
Deswegen hilft abseits e. V., obwohl wir momentan finanziell nicht so gut dastehen. Manu hat versprochen, uns jeden Monat so viel Geld zu überweisen, wie er aufbringen kann. Und das wird er auch machen!